Pferdegesundheit Verden

Referenzen

Ki​m  M.

Meine Stute Sydney war Januar 2019 im 6.Monat tragend, als sie einen schweren Reheschub auf allen vier Hufen bekam. In der Vergangenheit hatte sie schon zwei Reheschübe gehabt. Sowohl dem Tierarzt, als auch dem Schmied fiel nur Einschläfern ein. Ich war am Ende mit den Nerven und habe nur noch geweint, weil ja gleich zwei Pferde gestorben wären. Schmied und Tierarzt haben dann stupide, unter Sedierung der Stute, noch einen sogenannten Rehebeschlag unter alle vier Hufe gekloppt!!! (…so ihre Aussage). Danach stand mein Pferd schwitzend vor Schmerz und am ganzen Körper zitternd da  und hat sich nicht mehr von der Stelle bewegt.
Daraufhin hat meine Tierheilpraktikerin mir Ariane empfohlen. Als Ariane kam, hat sie als erstes die Abnahme der Eisen angeordnet, was der Schmied dann unter protestierendem Murren letztendlich gemacht hat.
Ariane hat Sydney dann ganz sanft behandelt und energetisch massiert, um ihr den Schmerz zu nehmen und sie in die Entspannung zu bringen. Das Schwitzen hörte auf und Sydney begann sich vorsichtig im Laufstall zu bewegen. Ariane hat dann die Hufe, am Boden belassend, vorsichtig bearbeitet.
Sie kam alle paar Tage, um nur so viel an den Hufen zu machen, wie Sydney es schaffte, ihre Hufe zu geben. Dies alles immer in Verbindung mit entspannender Behandlung.
Durch Ariane weiß ich nun auch, dass die Hufe schon vor dem Reheschub in einem desolaten Zustand gewesen sein müssen und erfuhr auch, dass Sydney EMS hat.
Ariane arbeitet mit zwei sehr kompetenten Tierärztinnen zusammen, die beide homöopathisch und naturheilkundlich orientiert sind.
Somit wurde Sydney dann auch wegen der Rehe und dem EMS homöopathisch unterstützt und bekam darauf angepasste Nutrazeutika.
Im Mai 2019 hat Sydney,dank dem hilfreichen Einsatz von Ariane, ein gesundes Stutfohlen zur Welt gebracht. Die EMS Geschichte ist nun ebenfalls Vergangenheit und an den Hufen sieht man nicht, dass sie jemals Rehe gehabt haben!Etwa neun Monate nach der ersten Hufkorrektur durch Ariane konnte Sydney problemlos wieder auf allen Untergründen ohne Hufschuhe laufen.

Ohne Ariane hätte ich gleich zwei meiner geliebten Pferde verloren.
Glücklich und dankbar.    Kim, mit Sydney & Samba


​​Jane B.

​Ariane habe ich kennengelernt, als es meinem Pony äußerst schlecht ging. Davor war ich bereits mit meiner Silja in zwei Kliniken und keiner wusste, was sie hat und wie man ihr hätte adäquat helfen können. Mein Pony und ich hatten einen Unfall gehabt. Nach dem Unfall setzte ein 24-stündiger Muskeltremor am Knie meines Ponys ein und hört über mehrere Wochen nicht mehr auf zu pulsieren. Zudem hatte mein Pony arge Schmerzen und fing an, eine immense Schonhaltung einzunehmen (siehe Fotos). Es machte den Anschein, als würde es keine Lösung mehr für Silja geben, da sich keiner so wirklich an mein Pony herantraute, um es zu behandeln und damit Linderung einhergehen zu lassen. Ich suchte und suchte nach Hilfe für mein Pony, nach jemanden, der meinem Pony zuhört, eben nicht nur schnell sein Standartprogramm durchzieht und dann wieder fährt, uns im Ungewissen alleine lässt. Denn Silja war ein Spezialfall, auf dem man sich einlassen musste, um damals wirklich verstehen zu können, was los ist und was Silja braucht, damit es ihr wieder besser gehen konnte. Und genau das, hat Ariane getan: Sie hat sich auf Siljas Problematik total eingelassen und sie in einer äußerst individuellen und ganzheitlichen Art und Weise behandelt, wie ich es bis dato noch nicht erfahren habe. Ich bin so dankbar, dass ich Ariane durch Zufall gefunden habe. Sie hat uns wieder Hoffnung gegeben, dass alles wieder gut wird und uns während des Heilungsprozesses meines Ponys, der sich letztendlich über mehrere Monate hingezogen hat, intensiv begleitet und unterstützt. Folglich hat Silja über mehrere Monate immer wieder ganz sanfte osteopathische Behandlungen und Massagen bekommen, die ihr - wie man auf den weiteren Bildern sehen kann - so geholfen haben, dass sie heute wieder gesund ist und wir wieder fröhlich über die Koppel läuft. Ariane ist eine Koryphäe. Sie hat so viel tiefgehendes Wissen und befasst sich mit ihren vierbeinigen Patienten so sehr, dass sich die Pferde und Ponys bei ihr sehr gut aufgehoben fühlen. Danke, Ariane!    Jane


Jane  W.

Wir riefen Ariane an, weil unser Pferd seit Wochen lahmte und der Tierarzt gesagt hatte, wir sollen ihn auf einen winzigen Paddock stellen und nur im Schritt führen. Nach zwei Wochen lahmte er nicht mehr, lief aber auch nicht richtig klar. Wir trauten uns nicht, ihn wieder auf die Weide zu stellen, weil der Tierarzt ja gesagt hatte, dass er keine unkontrollierten Bewegungen machen sollte, solange er nicht wieder richtig klar läuft.
Wir wollten den Tierarzt aber auch nicht nochmal anrufen, weil wir nicht das Gefühl hatten, dass er eine Lösung hatte. Unser Pferd wurde immer unruhiger. Alle Tipps, die wir bekamen, gingen in die Richtung, ihn besser zu kontrollieren, stärker auszubinden usw. Dies führte aber nicht zum Erfolg. Er fing beim Reiten an zu buckeln oder loszurasen.
An der Longe ließ er sich nur extrem kurz ausgebunden einigermaßen händeln. Zum Schluss lahmte er zwar nicht mehr, aber wir hatten so gar kein gutes Gefühl und wussten nicht mehr, wie wir weitermachen sollten.

Ariane sagte uns sofort, dass es völlig verkehrt sei, ein Pferd so lange einzusperren und dass Carl durch das Ausbinden und die fehlende Bewegung einfach völlig verspannt sei. Schon nach einer Behandlung und seiner wiedererlangten Freiheit auf der Weide war Carl wieder ganz der Alte: ein entspanntes, braves Pferdchen.
Ariane wies uns allerdings darauf hin, dass er weder richtig ausbalanciert noch gelöst laufen würde und grundlegende Defizite in der Ausbildung habe. Auch der Zustand seiner Hufe war miserabel. Auch wenn wir erstmal schockiert waren, spürten wird doch von Anfang an, dass sie in allem Recht hatte. Um in diesem Punkt sicher zu sein, mussten wir nur unser Pferd anschauen. Nach Arianes osteopathischer Behandlung und der ersten Stunde Training am Kappzaum, lieft er brav im Schritt und Trab an der Longe. Vorher wäre er ohne Begrenzung einfach losgerannt und nicht mehr zu halten gewesen. Ariane begleitet uns jetzt Schritt für Schritt bei der Ausbildung des Pferdes. Sie hat kompetente Antworten auf alle Fragen von Ernährung über Sattel bis zum Umgang. Vor allem hat sie uns aber in kürzester Zeit dazu verholfen, eine Vertrauensbasis zu unserem Pferd aufzubauen, ihn besser zu verstehen und auch ihm unsere Anliegen besser verständlich zu machen. Vieles, was sie uns sagte, war eine echte Befreiung. Zum Beispiel, das es nicht um Dominanz zu zeigen geht, wer das Sagen. Obwohl es wohl noch ein weiter Weg wird, bis unser neunjähriger Carl ein ausgebildetes Reitpferd ist, haben wir das Gefühl, in den letzten Wochen mit Ariane mehr über Pferde gelernt zu haben, als vorher in 10 Jahren. So hat Ariane nicht nur die Lösung, sondern bringt uns auch bei, selber zu sehen, wie Carl läuft, wie seine Muskeln sind, wie er reagiert usw. Sie vermittelt sowohl das Kappzaum-Training als auch kleine Übungen zur Entspannung und Lösung und das richtige Reiten gemäß Ausbildungsstand des Pferdes kompetent und einfühlsam im Umgang mit Pferd und Mensch. Wir sind dankbar und freuen uns auf jeden Termin mit Ariane!   Jane


Katharina  B.

Meine Pferde und ich haben Ariane Dienst vor fast sechs Jahren bei einem Longenkurs der VFD Syke kennen gelernt. Der zweitägige Kurs war in einen Theorie und Praxisteil aufgeteilt.
Im Theorieteil wurde das Longieren nach Babette Teschen unter anatomischen Gesichtspunkten erklärt und die Ausrüstung dazu angeschaut. An Details kann ich mich leider nicht mehr erinnern. Ich war jedenfalls nach der theoretischen Einführung soweit vorbereitet, dass ich unter Arianes Anleitung mit meinem Pferd arbeiten konnte.
​Ariane ging auf die Probleme jedes Pferdes ein, erklärte verständlich wie man daran arbeiten konnte und ließ immer wieder zuvor in der Theorie behandelte Aspekte miteinfließen. Durch ihre Erklärungen während der Übungseinheiten wurden auch die Zuschauer miteinbezogen und konnten viel Wissen mitnehmen. Ein besonderer Vorteil des Kurses war, dass Ariane auch Privatstunden anbietet, die man bei Fragen und Problemen in Anspruch nehmen kann. Auch von dieser Möglichkeit habe ich schon Gebrauch gemacht und somit einige Grundkenntnisse beim Longieren nach Teschen erworben, die ich in die Arbeit mit meinen Pferden einfließen lasse.

​Auch Arianes therapeutische Arbeit am Pferd nehme ich regelmäßig in Anspruch. Meine beiden Stuten sind sehr unterschiedlich (die eine eher sensibel und immer angespannt und die andere dickfällig und allem Neuen zugewandt) und genießen beide Arianes Behandlungen. Die schaut sich dabei immer das Gesamtbild des Pferdes an. Haltung, Hufe, Fütterung, Training… Alles was zum Leben und Alltag des Pferdes dazu gehört sind für sie wichtig. Sie geht sehr einfühlsam mit dem Pferd und dem Besitzer um und achtet während ihrer Behandlungen genau auf das Feedback des Pferdes. Auch dabei kann man als Besitzer viel lernen, da Ariane gerne Erklärungen abgibt. Eine meiner Stuten ist sehr sensibel und Fremden gegenüber eher zurückhaltend. Sie hat während der Behandlungen noch nie heftig reagiert oder Angst gezeigt. Wenn ihr etwas unangenehm ist, weicht sie lediglich zurück.
Ariane strahlt immer sehr viel Ruhe aus, die sich spätestens gegen Ende der Behandlung auf das Pferd überträgt. Der Besitzer bekommt auch kleine „Hausaufgaben,“ wie er die Schwachstellen des Pferdes selbst behandeln kann. Das sind dann einfache Handgriffe, die man leicht in den Alltag miteinfließen lassen kann. In den letzten Jahren habe ich, obwohl meine Pferde inzwischen über 20 sind, deutliche Verbesserungen in ihrem körperlichen Zustand wahrnehmen können, an denen mit Sicherheit auch Arianes regelmäßige Besuche (ca. 1-2 mal im Jahr, es wurde mit der Zeit weniger) einen Beitrag geleistet haben.
​Nicht zu vergessen ist, dass man Ariane auch außerhalb der Besuche im eigenen Stall häufig auf Veranstaltungen rund um das Pferd antrifft. Meist bewaffnet mit Stift und Block, bildet sie sich regelmäßig in alle Richtungen weiter. Sei es Hufpflege, Sattel, Fütterung, sie ist immer offen für neues Wissen!    Katharina


Steffi  C.

Es ist gar nicht so einfach, eine Referenz zu schreiben, da ich vor lauter Begeisterung fast einen Aufsatz daraus machen würde, aber ich versuche es mal...
Aufmerksam wurde ich auf Ariane bei Facebook. Ich suchte nach Hilfe für ein Pferd mit Hufrollenbefund. Und diese Hilfe bekam ich. Ariane hat schon nach der ersten Behandlung für ein lahmfreies Laufen gesorgt. Sie hat auch immer ein offenes Ohr für die Zeit zwischen den
B​ehandlungen und gibt Tips, was man verbessern kann. Ariane sieht Pferde ganzheitlich, ist einfühlsam im Umgang und erklärt super verständlich. Ich freue mich schon auf den nächsten Termin.    Steffi 


Karin  & Nina  Z.

Wir haben Elli vor 4 Jahren aus schlechter Haltung übernommen. Der ehemalige Halter hat Elli die Hufe anfangs selbst bearbeitet, „weil das ja jeder kann und Hufbearbeiter nur Halsabschneider sind.“ Fazit: Süßes Pony mit Ballerinafüßchen. Später hat die Bearbeitung dann ein Hufschmied übernommen, der nur regelmäßig einen Ring abschnitt. Nach Übernahme durch uns haben sich mehrere Hufbearbeiter an der Bearbeitung versucht. Hufschmied A hatte leider am wenigsten Ahnung von der Bearbeitung und war hier weitestgehend überfordert. Der Huf wurde nur nachbear-beitet. Die Stellung der Hufe wurde nicht verändert, eher noch verschlechtert, da die Zehen lang gelassen wurden. Bearbeiterin B hatte große Pläne und in der Theorie auch gute Ideen, wie man die Hufe in den Normalzustand versetzen könne, hat es aber in 2 Jahren nicht geschafft, die Hufe annährend auf Normalzustand zu bearbeiten. Leider nicht zuletzt auch deshalb, weil Termine nicht eingehalten wurden und die Bearbeitungsabstände oft viel zu lang waren. Bearbeiterin C war sehr bemüht, aber Elli lahmte zwischen den Bearbeitungen immer wieder, weil teils zu wenig weggenommen wurde und die doppelte Sohle drückte.

Bearbeiter A bis C sowie Heilpraktiker und Physiotherapeuten / Osteopathen bemängelten immer wieder die Fehlstellung der Hufe. Letztlich hatte aber dann doch immer niemand einen Masterplan ! Seit nunmehr einem Jahr sind wir bei Ariane Dienst, die „erste Hilfe“ leistete, weil Elli abermals lahmte. Nach einer wieder einmal endlosen Suche nach einem neuen fähigen Hufbearbeiter haben wir uns dann entschlossen, zunächst mehrmals gemeinsam unter Anleitung und dann in immer größeren Abständen die Hufe unseres Ponys selbst zu bearbeiten. Und siehe da, (3 x auf Holz geklopft!), seit dem war Elli nicht einmal wieder lahm! Dadurch, dass wir die Bearbeitungsabstände selbst bestimmen können, ist eine Korrektur der Hufe viel besser möglich und das Pony geht auch nicht mehr fühlig nach einer Bearbeitung. Was für uns besonders wichtig ist, ist dass Ariane uns quasi jederzeit für Fragen zur Verfügung steht. Sie schaut auch regelmäßig auf die Hufe, damit nichts schief gehen kann. Wir ernähren unser Pony im Gegensatz zu vielen Pferdemenschen eher „alternativ“. Ariane Dienst steht uns auch hierbei mit Rat und Tat zur Seite und hilft uns häufig „einen kühlen Kopf zu bewahren“. Ein Anruf beim Tierarzt muss nicht immer das Beste für das Tier sein. Oft ist es viel wichtiger, nicht nur die Symptome zu bekämpfen sondern die Ursache zu ergründen, ggf. auch parallel zur medizinischen Behandlung.   Karin und Nina mit Elli


​Kirstin  B.

Ariane Dienst – ist Gold wert fürs Pferd - und für den Besitzer.
Ariane hat meinem Pferd schon sehr geholfen, bei kleineren Wehwehchen aber auch bei grundlegenden Problemen. Ich hatte nach einer Osteopathin gesucht, da Alumen (So heißt der nette Herr) nach dem Kauf und darauffolgenden Ausstieg aus dem Hänger, hinten rechts bei jedem Schritt geknackt hat. Eine Spatprobe hatte nichts ergeben, und so kam ich darauf, die Visitenkarte von Ariane Dienst wieder heraus zu kramen, da sie früher schon ein paar mal das alte Pferd meiner Schwester sehr gut behandelt hatte, und sie anzurufen. Als Ariane kam, stellte sie fest, das Alumen nicht nur knackt, sondern auch seine schiefen Hufe und die dadurch ungleich abkippende Hüfte Probleme macht, sowie ein schief sitzender Wirbel am Hals. Auch seine Bemuskelung lies ein wenig zu wünschen übrig. So wurde Alumen einmal sehr gründlich durchgeschaut und Blockaden gelöst, und wir bekamen Hausaufgaben auf, um es Alumen zu erleichtern, das sich sein Zustand dauerhaft verbessert. Während der gesamten Zeit strahlt Ariane Dienst eine ungeheure Ruhe aus, die sich auch auf das Pferd abspiegelt. Und sie nimmt sich immer die Zeit, die sie braucht. Ariane Dienst hat uns damals und seitdem in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen oft weitergeholfen und steht mit Rat und Tat zur Seite, wenn man sie braucht. Dafür bin ich ihr jedes mal sehr dankbar. Für Alumen und mich war es ein großes Glück auf Ariane zu treffen!
Übrigens bin ich immer wieder überrascht, wie Ariane es schafft, die Pferde so zu „bearbeiten“, dass sie noch einige Tage später so locker sind, das es sogar der Reitlehrerin auffällt, dass das Pferd irgendwie weicher und geschmeidiger läuft als sonst. So dass das Pferd mit der Zeit immer besser läuft. Letztendlich muss man sich selbst davon überzeugen. Ich kann Ariane Dienst sehr empfehlen, und bin mir ziemlich sicher, dass man nichts falsch macht, wenn man sie mal aufs eigene Pferd schauen lässt.      Kristin


Inga B.​

Ariane begleitet uns mittlerweile seit 3 Jahren.
Mein Pony hatte immer wieder eine unklare Lahmheit in der Hinterhand. Niemand fand die Ursache. Ich hatte mittlerweile viele Tierärzte da und auch meine Tierheilpraktikerin kam nicht weiter. Letztendlich verordnete ein Tierarzt meinem Pony Boxenruhe und wollte ihm Kortison spritzen, da er einen Fesselträgerschaden vermutete.
Ich selbst empfand den Weg nicht als richtig und sprach noch einmal mit meiner Tierheilpraktikerin, die mir empfahl, Ariane zu kontaktieren. Ariane kam dann auch umgehend zu uns in den Stall - trotz der großen Entfernung. Sie behandelte Momo, und zwar nicht so, wie ich es bisher von meiner Pferdeosteopathin kannte, sondern viel einfühlsamer, energetisch und an das Pferd individuell angepasst. Vorausgegangen war ein langes Anamnesegespräch. Mein Pony reagierte umgehend: er gähnte, kaute ab, war ganz in sich gekehrt und lief nach der Behandlung schon deutlich besser als vorher.
Ariane bestätigte mein Gefühl, dass Boxenruhe und Kortisonspritzen nicht das Problem lösen. Sie zeigte mir für mein Pony passende Bodenarbeitsübungen und geeignete Massagegriffe. Außerdem testete sie Momo auf Borreliose, was sich bestätigte. Auch hier hatte Ariane einen passenden Therapieplan mit naturheilkundlichen Mitteln zur HandWir vereinbarten direkt einen Termin für eine weitere Behandlung. Aber auch zwischen diesen Terminen beantwortete mir Ariane meine Fragen und machte mir Mut, durchzuhalten.
Von Tag zu Tag merkte man deutliche Besserungen bei meinem Pony. Und auch die folgenden Behandlungen verliefen durchweg positiv.
Dann tat sich ein neues Problem auf. Wir brauchten eine neue Hufpflegerin, doch die Suche war wenig erfolgreich. Aber auch hier hatte Ariane eine Lösung: sie brachte einer Miteinstellerin und mir die Hufbearbeitung für unsere Ponies bei. Wir trafen uns in regelmäßigen Abständen und lernten an diesen Terminen alles Wichtige über den Huf und dessen richtige Bearbeitung kennen.
Insgesamt lässt sich festhalten, dass Ariane sehr einfühlsam mit den Pferden umgeht, in alle Richtungen überlegt und versucht, das Pferd auf natürlichem Weg wieder in die richtige Bahn zurück zu lenken. Hier schätze ich, dass sie nicht nur ein umfangreiches Wissen zum anatomischen Aufbau des Pferdes hat, sondern sich auch in den Bereichen „Huf“ und "alternative Heilmittel" sehr gut auskennt. Aber auch für den besorgten Besitzer hat sie immer ein offenes Ohr.
Durch die „Hausaufgaben“, die man bekommt, wird man zunehmend befähigt, sein Pferd auf eine andere Art wahrzunehmen und Probleme besser zu erkennen. Bei meinem Pony und mir hat sich dadurch eine noch engere und intensivere Beziehung entwickelt.
Ich kann Ariane jedem nur wärmstens und ohne Einschränkungen empfehlen. Uns hat sie sehr geholfen und ich bin unglaublich dankbar, dass sich unsere Wege gekreuzt haben.     Inga


Ann-Kathrin  B.

​Mein Pferd "Valli" hat ein paar Probleme mit seiner Hinterhand. Durch eine gute Freundin bin ich auf die Webseite von Ariane gestoßen und diese hat mich gleich angesprochen. Ich habe Ariane eine Email geschrieben und nur kurze Zeit später hat sie sich bei mir gemeldet. Sie hatte eine tolle und herzliche Ausstrahlung am Telefon und ich habe mich direkt gut aufgehoben gefühlt. Beim ersten Termin wurde dieser Eindruck und das Gefühl gleich bestätigt. Mein Pferd war während der Behandlung total entspannt und zufrieden. Ariane nimmt sich immer sehr viel Zeit und geht immer geduldig und einfühlsam mit Valli um. Ich bin total zufrieden mit ihrer Arbeit und bin sehr froh, dass sie Valli und mir immer wieder zur Seite steht. Sie hat immer ein offenes Ohr, tolle Übungen für Valli und mich und gute und effektive Ratschläge, außerdem hat sie immer Nummern von kompetente Fachpersonen parat. Ariane war schon ein paar Mal bei uns zu Besuch und hat Valli behandelt und bis jetzt immer mit Erfolg. Valli und ich sind sehr froh Ariane kennengelernt zu haben und freuen uns schon auf die nächsten Behandlungen :).   ​  Ann-Kathrin


Tierschutzhof Stellichte​

Frau Dienst hat schon oft unsere alten Pferde und ein Schaf behandelt. Ich schätze ihre Art sehr und ihr Können auch. Sie geht sehr einfühlsam mit den Tieren um und lässt sich auf jedes Tier besonders ein.
Wir werden Sie immer wieder zu Rate ziehen und um Hilfe bitten!             Vielen Dank!


Insert Post List
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
Nach oben